≡ Menü

Etikettendrucker Test 2017/2018 – unsere besten 5 Labeldrucker im Vergleich

Etikettendrucker sind eine besondere Art von Beschriftungsgeräten. Sie sind normalerweise deutlich kleiner als normale Drucker. Im Vergleich zu herkömmlichen Beschriftungsgeräten sind sie jedoch etwas größer und lassen sich meistens sehr gut über einen Computer steuern. Neben einem normalen Anschluss haben viele Etikettendrucker heutzutage auch eine WLAN-Verbindung. Dies ist sehr praktisch, da man den Drucker so auch über sein Smartphone oder Tablet bedienen kann.

Die Top 3 Etikettendrucker im Direktvergleich

ProduktnameBrother QL-700 EtikettendruckerBrother P-touch QL570 EtikettendruckerDymo S0969000 Etikettendrucker
BildBrother P-touch QL570 EtikettendruckerEpson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker
AnschlüsseUSB 2.0USB 2.0USB 2.0
Barcodedruck möglich?jaja ja
Mehrfachausdruck möglich?jajanein
Druckbreite12, 29, 38, 50, 54, 62 mm12, 29, 38, 50, 54, 62 mm6, 9, 12, 19, 24 mm
Geschwindigkeit des Ausdruckes150 mm/s110 mm/s15 mm/s
Art der TastaturComputertastaturComputertastaturComputertastatur
Gewicht1,5 Kg1,1 Kg 612 g
Anzahl verschiedener Schriftartenalle Windows Schriftartenalle Windows Schriftartenalle Windows Schriftarten
Besondere Produkteigenschaften-automatische Etikettenerkennung
-automatische Schneideeinheit
-Endlosdruck
-automatische Etikettenerkennung
-Druckhöhe: 59 mm
-WLAN-Funktion
-Verbindung mit PC und Mac problemlos möglich
PlatzierungVergleichssiegerTop Preis-Leistung
Zum aktuellen Produktbericht Zum Produktbericht Zum Produktbericht Zum Produktbericht
Preis prüfenZu Amazon.deZu Amazon.deZu Amazon.de

Wofür ist ein Etikettendrucker geeignet?

Etikettendrucker bringen Ordnung in Ihr Leben. Sie sind optimal für die Verwendung im Büro geeignet. Sie lassen sich zum Beispiel dafür einsetzen, um Ordner zu markieren. Ebenfalls beliebt in deutschen Büros ist die Markierung von Büroutensilien mit seinem Namen, damit diese nicht andauernd auf ominöse Art und Weise bei den Kollegen landen.

Weitere Einsatzmöglichkeiten liegen in der Beschriftung von Tiefkühlwaren, Gewürzen oder Gläsern mit selbst-gemachter Marmelade oder eingelegtem Obst oder Gemüse. Darüber hinaus können Pakete oder Briefe beschriftet werden. Neben diesen Dingen gibt es noch zahlreiche andere Einsatzmöglichkeiten.

Wie funktioniert ein Etikettendrucker?

Das Geheimnis der hohen Geschwindigkeit, mit der Etikettendrucker arbeiten, liegt in der Verwendung von speziellem Thermopapier. Dieses ist sehr hitzeempfindlich und kann somit sehr schnell einen qualitativ hochwertigen Druck erzeugen. Der Nachteil im Vergleich zu normalen Druckern liegt jedoch darin, dass die Drucke häufig nach ein paar Jahren nur noch schwer lesbar sind.

Etikettendrucker kaufen – Was sollten man beachten?

Folgende Dinge sollte man vor dem Kauf eines Etikettendruckers beachten:

  1. Welche Auflösung besitzt der Drucker? – Die bekannten Etikettendruckermarken stellen Geräte mit den Auflösungen 200 DPI, 300 DPI und 600 DPI her. Hierbei besitzen Drucker mit einer Auflösung von 600 DPI die beste Schärfe, da sie die größte Pixeldichte haben. Wenn man seinen Etikettendrucker nur sehr selten verwendet, sind jedoch auch Auflösungen von 200 oder 300 DPI ausreichend.
  2. Wie schnell kann der Etikettendrucker arbeiten? – Darüber hinaus bietet die Arbeitsgeschwindigkeit des Druckers eine wichtige Rolle beim Kauf. Diese wird in Millimeter pro Sekunde angegeben. Diese liegt je nach Modell bei etwa 120 bis 200 mm/s.
  3. Breite der Ausdrucke – Ebenfalls ein wichtiges Kaufkriterium ist die Breite der Ausdrucke, die ein Etikettendrucker produziert. Diese liegt bei etwa 5 bis 120 Millimetern. Für den Normalgebrauch sollte ein Etikettendrucker mindestens in der Lage sein, Etiketten mit einer Breite von mindestens 60 Millimetern auszudrucken.
  4. Welche Anschlüsse besitzt das Gerät? – Um den Etikettendrucker ohne Probleme an einen Computer anschließen zu können, sollte er auf jeden Fall einen USB-Anschluss besitzen. Modernere Modelle können darüber hinaus über WLAN kabellos über ein Smartphone gesteuert werden.

Die Wichtigkeit der Auflösung von Etikettendruckern wird in diesem englischen Video recht gut und anschaulich erklärt:

Die aktuellen top 7 Bestseller für Etikettendrucker im Vergleich:

AngebotBestseller Nr. 1
Dymo S0883990 LetraTag LT-100H Etikettendrucker Handgerät, blau
  • Wählen Sie aus fünf Schriftgrößen, sieben Schriftarten und acht Rahmen
  • Das grafische Display zeigt die Schriftformatierung vor dem Drucken
  • Sie können bis zu neun Etiketten speichern und zwei-zeilig drucken
  • Die automatische Abschaltfunktion verringert den Energiebedarf des Geräts
Bestseller Nr. 2
Brother P-Touch QL-500 BW Etikettendrucker
  • Einzel- und Endlos-Etiketten
  • Bandbreite bis max. 62 mm
  • 300 dpi Auflösung
  • Automatische Etikettenerkennung
AngebotBestseller Nr. 3
Dymo 1896042 LabelWriter 450 mit drei Etiketten-Rollen, weiß
  • Die markengeschützte DYMO Label v.8 Software bietet Ihnen eine elegante Lösung für Ihre Etikettiervorgänge, Ihren Versand und Ihre Ablage
  • Mit der DYMO Label Version Software können Sie Adress- und Lieferetiketten, Aktenordneretiketten, Barcode-Etiketten, Namensschilder und mehr erstellen und drucken - alles von Ihrem PC
  • Schneller Druck - bis zu 71 Etiketten pro Minute; Drucken Sie kristallklare Texte, Grafiken oder Barcodes mit der 600 x 300 dpi
  • Erstellen Sie Etiketten direkt aus Texten in Microsoft Word, Excel, Outlook, und anderen beliebten Programmen, ohne sie neu zu schreiben
Bestseller Nr. 4
Brother Original QL700 Etikettendrucker
  • USB-Schnittstelle
  • Bis zu 93 Etiketten pro Minute
  • Druckt Einzel- und Endlosetiketten
  • Erstellt Etiketten von 12,7 mm bis zu 1 m Länge
AngebotBestseller Nr. 6
Dymo Omega Etikettenprägegerät für den Heimbedarf
  • Intuitives Etikettiersystem mit Dreh- und Klickmechanismus
  • Ergonomischer, gummierter Soft Touch-Griff
  • Satz mit 49 verschiedenen Zeichen
  • 9 m breites Band in vier verschiedenen Farben; Lieferumfang: Omega Etikettenprägegerät;1 x vorinstalliertes 9 mm breites Prägeband
Bestseller Nr. 7
Brother QL-800 Etikettendrucker (mit Rot-Schwarz-Druckfunktion, USB-Schnittstelle, Barcodedruck, automatische Schneideeinheit)
  • Druckt bis zu 93 Etiketten/Minute (DK-Einzel- und Endlosetiketten); Rot-Schwarz-Druck mit Etikettenrolle DK-22251 möglich
  • Mit Windows, Mac und Linux kompatibel; Barcode-Druck möglich
  • Ermöglicht Briefporto für nationale und internationale Sendungen auszudrucken
  • Lieferumfang: Etikettendrucker QL-800; 2 Starter-Etikettenrollen [Einzel-Etiketten 29 x 90 mm, 100 Stück; Endlos-Etikett (Rot-Schwarz-Druck), 62 mm x 5 m]; Netzkabel; USB-Kabel und Dokumentation

Letzte Aktualisierung am 23.06.2018 um 09:18 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

Der Etikettendrucker Vergleichssieger: Brother QL-700 Etikettendrucker

Der Brother QL-700 Etikettendrucker war im Etikettendrucker Produktbericht 2016 der eindeutige Vergleichssieger. Vor allem die außergewöhnlich hohe Geschwindigkeit hebt diesen Etikettendrucker von anderen Modellen ab. Darüber hinaus ist die Bedienung dieses Druckers sehr einfach und intuitiv. Die Druckauflösung liegt bei 300 DPI, was für den relativ günstigen Preis definitiv akzeptabel ist.

Darüber hinaus hat der Brother QL-700 Etikettendrucker viele nützliche Zusatzfunktionen. Beispielsweise wurde eine automatische Schneideeinheit integriert, sodass man keine Schere für die Erstellung der Etiketten benötigt. Ebenfalls positiv hervorzuheben ist die eingebaute WLAN-Funktion, die eine Verwendung des Gerätes ohne Kabelanschluss ermöglicht.

Ferner gibt es viele Einstellungsmöglichkeiten. Es lassen sich Etiketten in vielen unterschiedlichen Größen erstellen und es gibt zahlreiche Hintergrundmuster und Rahmen.

Hier können Sie noch einmal die Produktdetails des Etikettendrucker Vergleichssiegers im Überblick sehen:

  • Mehrfachdruck möglich
  • Geschwindigkeit: 150 mm/s
  • Auflösung: 300 DPI
  • Automatische Schneideeinheit
  • Automatische Etikettenerkennung
  • Kauf und direkter Ausdruck von Briefporto bei der deutschen Post möglich
  • Endlosdruck einstellbar

Etikettendrucker Vergleich Nummer 2: Brother P-touch QL570 Etikettendrucker

Brother P-touch QL570 Etikettendrucker

Brother P-touch QL570 Etikettendrucker (Bildquelle: Amazon.de)

Weiterhin konnte uns der Brother P-touch QL570 Etikettendrucker im Vergleich überzeugen. Dieses Modell gehört schon seit einigen Jahren zu den absoluten Bestseller unter den Etikettendruckern. Es besitzt genau wie der Etikettendrucker Vergleichssieger eine automatische Schneidefunktion. Darüber fiel die sehr robuste Verarbeitung im Vergleich positiv auf. Der Brother P-touch QL570 Etikettendrucker lässt sich ohne Porbleme mithilfe von einem USB-Anschluss an den Computer anschließen. Ferner besitzt er ein sehr gutes Preis-Leistungsverhältnis und kann Etiketten mit einer maximalen Auflösung von 300 dpi mal 600 dpi erstellen.  Ein weiterer Vorteil liegt in der sehr guten Druckgeschwindigkeit.

Weitere Produktdetails des Brother P-touch QL570 Etikettendruckers:

  • besitzt eine automatische Schneideeinheit
  • maximale Auflösung: 300 dpi
  • maximale Druckhöhe: 59 mm
  • Druckgeschwindigkeit: 110 mm/s
  • erkennt Etiketten automatisch

Jetzt zum Angebot des Brother P-Touch QL570 bei Amazon.de – hier klicken

Etikettendrucker Vergleich Nummer 3: Dymo S0969000 Etikettendrucker

Dymo S0969000 Etikettendrucker

Dymo S0969000 Etikettendrucker (Bildquelle: Amazon.de)

Weiterhin hat es der Dymo S0969000 Etikettendrucker unter die besten fünf Etikettendrucker geschafft. Dieses Modell lässt sich sehr gut mit einem WLAN-Netzwerk verbinden aber auch die Verbindung mit einem PC oder Mac stellt kein Problem dar. Der  Dymo S0969000 Etikettendrucker besitzt genau wie die vorherigen Modelle eine Auflösung von 300 dpi sowie einen automatischen Schneider. Darüber hinaus ist die Handhabung sehr gut und durch den eingebauten Akku ist kein lästiger Nachkauf von Batterien notwendig. Der einzige Nachteil im Etikettendrucker Produktbericht waren die etwas höheren Kosten.

Hier können Sie nochmal die Poduktdetails des  Dymo S0969000 Etikettendrucker im Überblick sehen:

  • integrierte WLAN-Funktion
  • eingebauter Akku – aufladen über USB-Schnittstelle möglich
  • Auflösung: 300 dpi
  • Mehrfachdruck möglich
  • lässt sich mit PC und Mac verbinden
  • druckt alle Schriftarten

Hier klicken, um den  Dymo S0969000 Etikettendrucker günstig bei Amazon.de zu kaufen oder weitere Infos zu erhalten

Etikettendrucker Produktbericht Nummer 4: Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker

Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker

Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker (Bildquelle: Amazon.de)

Ebenfalls sehr gut in unserem Etikettendrucker Produktbericht abgeschnitten hat der Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker. Er ist sehr flexibel einsetzbar und kann Schriftrollen in den Größen 6, 9, 12 und 18 Millimeter bedrucken. Bei der Lieferung erhält man direkt zwei Etikettenbänder mit jeweils einer Länge von vier Metern. Insgesamt kann der Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker fast 500 unterschiedliche Zeichen darstellen. Darüber hinaus ist der Epson LabelWorks LW-400 Etikettendrucker sehr gut verarbeitet und kann einen Rahmen erzeugen.

Detailes des Epson LabelWorks LW-400 Etikettendruckers im Überblick:

  • interner Speicher mit den am meisten genutzten Designs
  • 14 Schriftvarianten
  • 8 Barcodevarianten
  • 487 Symbole
  • Druck von Etiketten in den Größen 6, 9, 12 und 18 Millimeter
  • sparsamer Umgang mit Ektikettenband

Hier klicken, um den Epson LabelWorks LW-Etikettendrucker bei Amazon zu kaufen oder weitere Rezensionen zu lesen

Etikettendrucker Vergleich Nummer 5: Brother P-touch PT-2430PC USB

Brother P-touch PT-2430PC USB Etikettendrucker

Der Brother P-touch PT-2430PC USB Etikettendrucker (Bildquelle: Amazon.de)

Mit dem Brother P-touch PT-2430PC USB Etikettendrucker hat es ein weiterer Drucker der führenden Marke Brother unter die besten fünf Modelle geschafft. Die Auflösung ist zwar mit nur 180 dpi etwas geringer als die der anderen Modelle, dafür ist die Druckgeschwindigkeit jedoch sehr gut. Außerdem ist die Verbindung mit einem Computer sehr leicht. Schon nach etwa 30 Sekunden ist die benötigte Software einsatzbereit. Eine Bearbeitung ist der Etiketten ist sehr gut am Computer möglich. Hier lassen sich die Etiketten sehr individuell gestalten und sogar Bilder lassen sich einscannen. Zum Produktbericht desP-touch PT-2430PC USB Etikettendruckers geht es hier.

Jetzt den Brother P-touch PT-2430PC USB Etikettendrucker günstig bei Amazon.de kaufen oder weitere Infos erhalten – hier klicken

In großen Unternehmen und Firmen muss es häufig schnell gehen und das Erstellen von Versandetiketten auf normalen Patenten-bzw. Laserstrahldruckern kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Mit diesen muss nämlich zunächst das Etikett auf ein normales DIN-A4-Blatt gedruckt werden, bevor man es ausschneidet und schließlich selbstzusammenklebt. Vor allem wenn häufig Etiketten benötigt werden, kann die Anschaffung eines Etikettendruckers eine sehr zeitsparende Investition sein. Doch was genau ist ein Etikettendrucker, wie funktioniert dieser genau und wie findet man das richtige Exemplar? Das alles und noch vieles mehr erfahren Sie in unserem Artikel rund um das Thema Etikettendrucker.

Welche Funktionen erfüllt ein Etikettendrucker?

Bei klassischen Etikettendruckern handelt es sich um eine Art von Beschriftungsmaschinen, mit deren Hilfe Papier in unterschiedlicher Größe bedruckt und geschnitten werden kann. Das Gerät führt dabei selbstständig die verschiedenen Arbeitsschritte aus und ist zudem um einiges kleiner als ein normaler Tintenstrahldrucker, wodurch der Etikettendrucker auf jedem Schreibtisch Platz findet. Mithilfe eines solchen Druckers können jedoch nicht nur normale Etiketten erstellt, auch kleine Namensschilder, Versandetiketten oder sogar Labels in einer Größe zwischen 6 und 108 mm können bedruckt werden.

Dabei werden mittlerweile alle gängigen Modelle mit einer geeigneten Software geliefert, die am Heim-oder Firmen PC installiert werden kann. Mithilfe dieses Programms können Etiketten individuell am Computer erstellt werden und verschiedene Größen oder auch Schriftzüge ausprobiert werden, bevor das Etikett gedruckt wird. Vor allem für kreative Menschen handelt es sich hierbei also um ein sehr praktisches Gerät, das zum Beispiel zur Erstellung von Modelabels oder neuen Schriftzügen perfekt geeignet ist.

Der Etikettendrucker im Einsatz

Alle Etikettendrucker sind mit einem USB-Anschluss ausgestattet, mit denen sie direkt an den Computer angeschlossen werden können. Moderne Modelle verfügen zudem über einen LAN-oder WLAN Anschluss, wodurch die direkte Verbindung mit dem Internet möglich ist. Das ist vor allem dann besonders praktisch, wenn Sie auch mithilfe anderer Endgeräte auf die bereits erstellten Etiketten zugreifen möchten. So ist es zum Beispiel möglich, zwischendurch in der U-Bahn oder auch auf dem Sofa ein neues Etikett mithilfe des eigenen Smartphones zu erstellen.

Wird der Druckvorgang schließlich gestartet, so kommt eine Endlos-Rolle zum Einsatz. Auf diese Weise kann ohne Unterbrechung ein Druckvorgang mit mehreren Etiketten durchgeführt werden, ohne dass man neues Druckermaterial in die Maschine einführen muss. Auch der Schneidevorgang der einzelnen Etiketten findet direkt in der Maschine statt, was den Erstellvorgang der Etiketten weiter vereinfacht. Vor allem, wenn größere oder auch längere Etiketten erstellt werden sollen, kann dies durch die Endlos-Rolle gewährleistet werden.

Das ist auch der Grund, warum sich viele Menschen neben einem herkömmlichen Drucker zusätzlich für einen Etikettendrucker entscheiden, um Arbeitsvorgänge wie diesen effizienter und auch qualitativ hochwertiger durchführen zu können.

Wo kann der Etikettendrucker angewendet werden?

Zunächst ist es naheliegend zu denken, ein Etikettendrucker ist nur dazu geeignet, um passende Etiketten zu erstellen, doch das ist nicht wahr. Die Einsatzgebiete des Etikettendruckers sind vielfältig und sollen nun genauer beleuchtet werden. So können zahlreiche Beschriftungen oder auch Labels mithilfe des Geräts gedruckt werden, die zum Beispiel selbstklebend sind und somit einfach und unkompliziert an Regalen, Paketen oder auch an Ordnern angebracht werden können. Vor allem für Büroarbeiten erfreuen sich kleine und kompakte Etikettendrucker in letzter Zeit immer größerer Beliebtheit, damit Büroarbeiten jeglicher Art schnell und unkompliziert ausgeführt werden können. Eine zeitsparendere und vor allem professioneller wirkende Möglichkeit, um Etiketten jeglicher Art zu erstellen gibt es nicht.

Etikettendrucker im Vergleich

Die kompakten Modelle zeichnen sich zudem dadurch aus, dass sie nicht besonders hochpreisig sind und bereits qualitativ hochwertige Geräte zu sehr geringen Preisen im Fachhandel erhältlich sind. Dabei ist jedoch darauf zu achten, dass derartige Geräte meist nur über ein sehr geringes Druckvolumen verfügen und daher nicht für sehr große Druckvorgänge geeignet sind. In kleinen Unternehmen oder in Haushalten, in denen regelmäßig Beschriftungen vorgenommen werden sollen, sind diese Geräte jedoch genau die richtigen. So ist es zum Beispiel möglich, kleine selbstklebende Etiketten zu erstellen, um Ordnung ins Kinderzimmer zu bringen, CD Regale übersichtlicher zu gestalten oder auch kleine Gläser mit Lebensmittelvorräten zu markieren.

Soll der Etikettendrucker hingegen im Versandhandel oder auch in Lagerhäusern verwendet werden, sind Modelle mit einem großen Druckvolumen empfehlenswert. Diese können innerhalb weniger Minuten tausende von Etiketten drucken und das ohne an Leistung zu verlieren. Tragbare Etikettendrucker sind hingegen dann die perfekte Lösung, wenn dieser im Einzelhandel verwendet wird, um zum Beispiel Waren und Sonderpreise deutlich erkennbar zu machen.

Welche Arten von Etikettendrucker gibt es?

Generell ist an dieser Stelle festzuhalten, dass Etikettendruckergeräte im Normalfall entweder mit dem sogenannten Thermodirekt- oder aber mit dem Thermotransferdruckverfahren arbeiten. Zwar gibt es immer noch einige Modelle, bei denen Hersteller sich dazu entschieden haben, Tinte zu verwenden, diese werden jedoch aufgrund der komplizierteren Wartung immer seltener. Es kann jedoch auch bei dem Thermodirektverfahren und dem Thermotransferverfahren ein eindeutiger Unterschied festgestellt werden: Termodirektverfahren sind bestens geeignet, wenn das Etikett nur kurz verwendet wird und daher keine lange Lebensdauer benötigt, während Etiketten, die mit dem Thermotransferverfahren gemacht wurden, wesentlich länger halten.

So wird zum Beispiel für Versandlabels das Thermodirektverfahren verwendet, aber auch für Parkscheine kommt es gerne zum Einsatz. Worin genau die Unterschiede liegen, erfahren Sie nun.

Die Vorteile des Thermodirektdruckers

Wenn Sie sich für einen Etikettendrucker entscheiden, der mithilfe des Thermodirektverfahren arbeitet, so können Sie sich über ein Gerät freuen, das keine zusätzlichen Druckpatronen benötigt. Der Etikettendrucker verwendet nämlich die Kraft der Hitze, wobei das Druckmaterial mit einer hitzeempfindlichen Schicht ausgestattet ist.

Wenn der Drucker Hitze erzeugt, kommt es zur Freisetzung der Farbpartikeln und der große Vorteil dieser Methode kann darin gesehen werden, dass die Produktion der Etiketten sehr preisgünstig ist. Das liegt natürlich daran, dass keine weiteren Farbpatronen benötigt werden. Aber auch der Anschaffungspreis selbst ist bei einem solchen Etikettendrucker um einiges günstiger, als wenn man sich für ein Gerät mit Thermotransverfahren entscheidet. Außerdem wird kein weiteres Farbband benötigt, wodurch auch weniger Müll beim Produzieren der kleinen Schriftstücke anfällt.

Die Nachteile des Thermodirektdruckers

Der Nachteil der Methode ist allerdings, dass die so produzierten Etiketten nicht besonders lange halten. Des Weiteren ist in den meisten Fällen nur ein einfarbiger Druck möglich und sowohl die Sonne als auch Reibung, bzw. Druck können dazu führen, dass die Etiketten unlesbar werden.

Aus diesem Grund sollte ein solcher Etikettendrucker auch nur dann Anwendung finden, wenn es nicht auf lange Haltbarkeit der Etiketten ankommt. Das ist vor allem im Haushalt der Fall oder bei Versandetiketten, die meist innerhalb kürzester Zeit entsorgt werden.

Die Vorteile der Thermotransfergeräte

Entscheidet man sich für einen Etikettendrucker, der über ein Thermotransverfahren verfügt, so kommt bei diesem die sogenannte Thermotransferfolie zum Einsatz. Diese wird ebenfalls mithilfe von Hitze bedruckt, jedoch kommt ein zusätzliches Farbband zum Einsatz, das mit dem Papier verschmolzen wird, dass sich darunter befindet. Durch diesen Vorgang verbindet sich somit die Schicht des Farbbandes mit dem Untergrund und die auf diese Weise erstellten Etiketten halten um einiges länger, als die bereits beschriebenen Thermodirekteiketten.

Ein weiterer Vorteil des Thermotransferdruckers ist zudem, dass dieser mit verschiedenen Farbbändern ausgestattet werden kann und ganz besondere Drucke in Gold, Silber oder anderen Farbschattierungen ermöglicht. So können also viele verschiedene Farben beim Gestalten der Etiketten zum Einsatz kommen, welche diese optisch aufwerten.

Die Nachteile der Thermotransfergeräte

In diesem Zusammenhang lässt sich aber auch ein deutlicher Nachteil der Geräte erkennen, denn es fällt vielmehr Verbrauchsmaterial an, als bei anderen Etikettendruckern. Außerdem muss natürlich das Farbband in regelmäßigen Abständen ersetzt werden, um einen schönen Farbdruck zu ermöglichen. Diese Farbbänder sind jedoch nicht gerade billig und daher muss einiges an Geld investiert werden, wenn man farbige Etiketten möchte.

Möchte man jedoch Produkte mithilfe von Etiketten kennzeichnen, die über längere Zeit hinweg gelagert werden oder ein Lebensmittel mit einem Mindesthaltbarkeitsdatum versehen bzw. ein Modelabel erstellen, ist ein Gerät, das mit dem Thermotransferverfahren arbeitet, die beste Wahl. So erhält man nicht nur schöne farbige Etiketten, sondern kann sich auch sicher sein, dass diese lange lesbar bleiben.

Darauf gilt es beim Kauf des perfekten Etikettendruckers zu achten

Macht man sich auf die Suche nach dem perfekten Etikettendrucker für den Heimgebrauch oder für die Arbeit, so kann es schnell passieren, dass einen die große Auswahl nicht nur überrascht sondern vielleicht auch etwas überfordert. Mittlerweile bieten zahlreiche Hersteller Etikettendrucker in verschiedenen Größen, Leistungsstärken und mit unterschiedlichen Druckverfahren an. Die Auswahl des richtigen Geräts gestaltet sich somit häufig alles andere als leicht. Wir haben für Sie die wichtigsten Punkte zusammengefasst, die Sie unbedingt beachten sollten, um lange Freude an dem neuen Gerät zu haben.

Das Druckverfahren

Zunächst ist es wichtig, sich für eines der beiden von uns vorgestellten Druckverfahren zu entscheiden. Möchten Sie Ihren Etikettendrucker vor allem zu Hause verwenden, werden sie nicht in ein besonders teures Gerät mit Thermotransferdruck investieren, sondern sich für eine kleinere praktische und vor allem geldsparende Variante entscheiden.

Die Auflösung und die Breite des Drucks

Um hochqualitative Etiketten zu erhalten, spielt die Auflösung, eine entscheidende Rolle. Zwar gibt es bereits Geräte, die mit einer geringen Punktdichte von 200 DPI arbeiten, für bessere Ergebnisse dieser Wert jedoch zumindest zwischen 300 und 600 DPI liegen. Auf diese Weise wird eine bessere Lesbarkeit gewährleistet.

Soll das Gerät hingegen nur für Etikettenpakete, kleine Makierungen oder ähnliches verwenden werden, kann auch eine einfachere Variante ausreichend sein.

Die Druckbreite muss bei der Kaufentscheidung ebenfalls eine Rolle spielen und sollte im besten Fall zwischen 14 und 58 Millimetern liegen. Einfachere Geräte bieten hingegen häufig eine Druckbreite von 6 bis 14 Millimetern.

Die Geschwindigkeit und verfügbare Anschlüsse

USB Anschluss, WLAN, oder LAN Verbindung: Achten Sie beim Kauf Ihres Etikettendruckers darauf, dass dieser mit Ihrem bereits vorhandenen Computer kompatibel ist. Ansonsten könnten Sie den Kauf des Gerätes schnell bereuen. Auch die mitgelieferte Software sollte leicht zu bedienen sein und sich problemlos auf Ihrem PC abspielen lassen. Die Geschwindigkeit des Drucks ist für viele Menschen ebenfalls ein wichtiger Faktor, denn schließlich will man nicht ewig auf die Erstellung der Etiketten warten müssen. Damit Sie einen gewissen Richtwert haben sollten Sie darauf achten, dass der Etikettendrucker eine Geschwindigkeit zwischen 90 Millimeter und 150 Millimeter pro Sekunde erreicht.

AngebotBestseller Nr. 1
Dymo S0883990 LetraTag LT-100H Etikettendrucker Handgerät, blau
  • Wählen Sie aus fünf Schriftgrößen, sieben Schriftarten und acht Rahmen
  • Das grafische Display zeigt die Schriftformatierung vor dem Drucken
  • Sie können bis zu neun Etiketten speichern und zwei-zeilig drucken
  • Die automatische Abschaltfunktion verringert den Energiebedarf des Geräts
Bestseller Nr. 2
Brother P-Touch QL-500 BW Etikettendrucker
  • Einzel- und Endlos-Etiketten
  • Bandbreite bis max. 62 mm
  • 300 dpi Auflösung
  • Automatische Etikettenerkennung
AngebotBestseller Nr. 3
Dymo 1896042 LabelWriter 450 mit drei Etiketten-Rollen, weiß
  • Die markengeschützte DYMO Label v.8 Software bietet Ihnen eine elegante Lösung für Ihre Etikettiervorgänge, Ihren Versand und Ihre Ablage
  • Mit der DYMO Label Version Software können Sie Adress- und Lieferetiketten, Aktenordneretiketten, Barcode-Etiketten, Namensschilder und mehr erstellen und drucken - alles von Ihrem PC
  • Schneller Druck - bis zu 71 Etiketten pro Minute; Drucken Sie kristallklare Texte, Grafiken oder Barcodes mit der 600 x 300 dpi
  • Erstellen Sie Etiketten direkt aus Texten in Microsoft Word, Excel, Outlook, und anderen beliebten Programmen, ohne sie neu zu schreiben
Bestseller Nr. 4
Brother Original QL700 Etikettendrucker
  • USB-Schnittstelle
  • Bis zu 93 Etiketten pro Minute
  • Druckt Einzel- und Endlosetiketten
  • Erstellt Etiketten von 12,7 mm bis zu 1 m Länge
AngebotBestseller Nr. 6
Dymo Omega Etikettenprägegerät für den Heimbedarf
  • Intuitives Etikettiersystem mit Dreh- und Klickmechanismus
  • Ergonomischer, gummierter Soft Touch-Griff
  • Satz mit 49 verschiedenen Zeichen
  • 9 m breites Band in vier verschiedenen Farben; Lieferumfang: Omega Etikettenprägegerät;1 x vorinstalliertes 9 mm breites Prägeband
Bestseller Nr. 7
Brother QL-800 Etikettendrucker (mit Rot-Schwarz-Druckfunktion, USB-Schnittstelle, Barcodedruck, automatische Schneideeinheit)
  • Druckt bis zu 93 Etiketten/Minute (DK-Einzel- und Endlosetiketten); Rot-Schwarz-Druck mit Etikettenrolle DK-22251 möglich
  • Mit Windows, Mac und Linux kompatibel; Barcode-Druck möglich
  • Ermöglicht Briefporto für nationale und internationale Sendungen auszudrucken
  • Lieferumfang: Etikettendrucker QL-800; 2 Starter-Etikettenrollen [Einzel-Etiketten 29 x 90 mm, 100 Stück; Endlos-Etikett (Rot-Schwarz-Druck), 62 mm x 5 m]; Netzkabel; USB-Kabel und Dokumentation
Bestseller Nr. 8
Brother P-touch H105 Beschriftungsgerät
  • Texteingabe mit ABC-Tastatur und separatem Nummernblock
  • 7 Rahmen, 8 Schriftstile, 178 Symbole und 3 Druckgrößen
  • Deco-Modus sowie Auto-Design-Funktion zur individuellen Gestaltung
  • Große Auswahl an Druck- und Bandfarben
AngebotBestseller Nr. 9
Dymo LabelManager 160 Tragbares Beschriftungsgerät
  • Bearbeiten Sie Text einfach mit den Schnellformatierungstasten für Fett- oder Kursivdruck, Unterstreichungen und Rahmen
  • Geben Sie Text mit der vom Computer gewohnten Qwertz-Tastatur ein
  • Passen Sie Ihre Etiketten mit sechs Schriftgrößen, acht Textstilen, vier Rahmen plus Unterstreichung sowie 228 Symbolen und Clipart-Bildern an
  • Im Vergleich zu Geräten von Wettbewerbern benötigen Sie 36% weniger Schritte zur Etikettenerstellung
AngebotBestseller Nr. 10
Dymo S0904950 LabelWriter 4XL - für extrabreite Tischetikettendrucker Etikettensystem
  • Etikettendrucker LabelWriter 4XL für extrabreite Etiketten für die Bewältigung großer Mengen an Versand, Post- und Geschäftsetiketten
  • Druckt bis zu 10 cm breite Etiketten, einschl. Etiketten für Massenmailings und große Etikettenformate wie z.B. All-in-One-Versandetiketten (104x159mm), Lager-, Barcode- und Identifizierungsetiketten
  • Druckt bis zu 129 Etiketten pro Minute (oder 81 mm pro Sekunde 4-zeiliges Adressetikett)
  • Kann mithilfe des Software Developers Kit (kostenloser Download von dymo.com) problemlos in Fremdanwendungen integriert werden.
Bestseller Nr. 11
Brother P-touch D400 Beschriftungsgerät für das Homeoffice und Büro
  • Variables Beschriftungsgerät für den Einsatz in Büro und Verwaltung
  • Texteingabe mit QWERTZ -Tastatur und separatem Nummernblock
  • 825 Zeichen und 617 Symbole zur individuellen Gestaltung
  • Bis zu fünf Zeilen pro Etikett mit Druckvorschau
Bestseller Nr. 12
Brother P-touch H100LB Mobiles Beschriftungsgerät
  • Ausgelegt für 3,5 / 6 / 9 / 12 mm Bandbreiten
  • 12 Zeichen Display
  • Deco-Modus für individuelle Etiketten
  • Fähnchendruck zur Kabelbeschriftung

Letzte Aktualisierung am 23.06.2018 um 09:18 Uhr / Affiliate Links / Bilder von der Amazon Product Advertising API

So finden Sie den perfekten Etikettendrucker

Um den geeigneten Etikettendrucker zu finden, an dem man noch lange Freude haben wird ist es zunächst wichtig herauszufinden, für welche Arbeiten dieser verwendet werden sollen. Auf diese Weise ist es einfacher zu entscheiden, welche Druckervariante die bessere ist und wie viel Geld man investieren sollte, um die Arbeit auch wirklich Zeit sparender und effizienter erledigen zu können. So kann die Suche nach dem perfekten Etikettendrucker um einiges erleichtert werden, auch wenn sie die große Auswahl an verschiedenen Herstellermodellen häufig nicht gerade einfach macht.

Wichtig ist beim Kauf eines Geräts ebenfalls, nicht einfach auf die günstigste Variante zurückzugreifen und so vielleicht Abstriche bei der Qualität und Lesbarkeit der Etiketten machen zu müssen. Möchten Sie dennoch nicht allzu viel Geld in Ihren neuen Drucker investieren, sollten Sie sich nach guten Angeboten umsehen und sich für ein Gerät entscheiden, bei dem wenig Zusatzkosten anfallen. Bei der Kaufentscheidung kann außerdem immer ein unabhängiger Etikettendrucker Test helfen, um alle Vor- und Nachteile des Produktes in Erfahrung zu bringen.

Etikettendrucker Test 2017/2018 – unsere besten 5 Labeldrucker im Vergleich
4.9 (98.57%) 14 votes